Gestängesteller – sicherheitsrelevant, aber oft übersehen

0
762
Gestängesteller halten die Bremse in der richtigen Einstellung und Balance.

Wenn es um die Sicherheit von Nutzfahrzeugen geht, spielen Gestängesteller in Druckluftbremsanlagen eine entscheidende Rolle. Diese Bauteile haben die Aufgabe, den Verschleiß von Bremsbelägen und Bremstrommeln in Trommelbremsen auszugleichen und ein konstantes Spiel zwischen den Bauteilen zu gewährleisten.

In S-Nocken-Trommelbremsen sind Gestängesteller unverzichtbar. Sie übernehmen die Übertragung der Bremskraft vom Bremszylinder auf die S-Nockenwelle. Dies ermöglicht ein manuelles oder automatisches Nachstellen der S-Nockenwelle, so dass der Bremszylinder annähernd im gleichen Hubbereich arbeitet.

Automatisch vs. Manuell

Früher waren die Fahrer von Nutzfahrzeugen auf manuelle Gestängesteller angewiesen, die täglich eingestellt und überprüft werden mussten – ein mühsamer und zeitraubender Prozess.

Mit der Einführung der automatischen Gestängesteller (ASA) hat sich das grundlegend geändert. Heute erfolgt die Einstellung automatisch während der Fahrt, was nicht nur den Arbeitsaufwand minimiert, sondern auch die Sicherheit erhöht.

Wartung für Zuverlässigkeit und Sicherheit

Eine regelmäßige Wartung ist für die Funktionsfähigkeit und Sicherheit der Gestängesteller unerlässlich. Ein wichtiger Aspekt ist die Schmierung. Durch das Einpressen des neuen Schmiermittels wird das alte Fett zusammen mit Wasser und Verunreinigungen, die in das Innere eingedrungen sind, herausgedrückt. Außerdem werden die innenliegenden Zahnräder, Kupplungen und andere Bauteile vor Verschleiß geschützt.

Beides ist notwendig, damit der Gestängesteller einwandfrei funktioniert, den richtigen Bremsweg gewährleistet und eine optimale Bremsleistung ermöglicht. febi empfiehlt, bei jeder vorbeugenden Wartung mit einem Langzeitfett der NLGI-Klasse 2 zu schmieren. Sulfidhaltige Schmiermittel dürfen nicht verwendet werden.

Wissenswertes über automatische Gestängesteller

  • Nach der Ersteinstellung darf eine manuelle Nachstellung nicht mehr vorgenommen werden, es sei denn, die Bremse wird vollständig überholt.
  • Zum Nachstellen niemals einen Schlagschrauber verwenden.
  • Zum Nachstellen der Bremse den Gestängesteller vom S-Nocken abziehen. Anschließend das Schneckenrad um 90 Grad drehen und wieder montieren. Dadurch wird ein ungleichmäßiger Verschleiß vermieden.
  • Achten Sie darauf, dass der Gestängesteller immer fest mit der Halterung verbunden ist.

Hinweis: Ein automatischer Gestängesteller muss nur bei der Erstmontage oder beim Austausch von Bremsbelägen und/oder Trommeln manuell nachgestellt werden. Ein manuelles Nachstellen kann auch in Notfällen erforderlich sein, wenn der Luftdruck nicht ausreicht, um die Bremsen zu lösen. Dies sollte jedoch nur von einer geprüften Fachkraft durchgeführt werden.

Alle Bremskomponenten von febi finden Sie im partsfinder: partsfinder.bilsteingroup.com