bilstein group feiert erfolgreichen Hochlauf ihres Logistikzentrums in Gelsenkirchen

0
649
Das neue bilstein group Logistikzentrum in Gelsenkirchen.

Zwölf Monate nach dem Beginn des Hochlaufs des neuen Logistikzentrums der bilstein group in Gelsenkirchen kann der Auto- und Lkw-Ersatzteilspezialist stolz den erfolgreichen Abschluss verkünden.

Seit März 2022 wurden schrittweise die verschiedenen Logistikbereiche vom Wareneingang über die Kommissionierung bis zur Konfektionierung hochgefahren. Dazu hat die bilstein group insgesamt mehr als 60.000 Paletten mit automotiven Reparaturlösungen vom Hauptstandort in Ennepetal und aus den Außenlägern nach Gelsenkirchen transportiert. Parallel dazu wurde neue Ware direkt am Standort im Industriepark „Schalker Verein“ eingelagert.

Meilenstein in der Unternehmensgeschichte

„Nach dem Bau des Logistikzentrums ist der erfolgreich abgeschlossene Hochlauf der Intralogistik der zweite große Meilenstein in unserer jungen Unternehmensgeschichte in Gelsenkirchen“, so Geschäftsführer Jan Siekermann. „Ziel war und ist es, unsere Kunden künftig noch besser beliefern zu können. Viele profitieren bereits jetzt von höherer Verfügbarkeit und einem noch besseren Logistikservice.“

Das Gebäude bietet Kapazitäten für bis zu 116.000 Paletten und 228.000 Behälter.

Im Rahmen des Hochlaufs wurden über 40.000 Artikel umgestellt. Dank des neuen Standorts konnte die bilstein group zudem drei kleinere Läger bei externen Dienstleistern auflösen. Künftig will das Unternehmen in Gelsenkirchen rund 250 Millionen Euro an Auftragsvolumen pro Jahr umsetzen.

Größte Einzelinvestition der bilstein group

Mit ca. 120 Millionen Euro ist das neue Logistikzentrum die größte Einzelinvestition in der Geschichte der bilstein group. Das Unternehmen hatte 2017 ein rund 200.000 Quadratmeter großes Grundstück im Gelsenkirchener Stadtteil Bulmke-Hüllen erworben.

Im Herbst 2021 wurde das Logistikzentrum nach zweijähriger Bauzeit gemeinsam mit der Gelsenkirchener Oberbürgermeisterin Karin Welge eingeweiht. In zwei weiteren Baustufen könnte die aktuelle Lagerfläche von rund 45.000 Quadratmetern verdoppelt werden.