Fünf Tage Diskussionen und gemeinschaftlicher Austausch über die Automotive-Branche und Ersatzteile: Die Automechanika in Frankfurt bot auch dieses Jahr wieder zahlreiche Möglichkeiten, um ins Gespräch zu kommen. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit für einen Abstecher zum Stand der bilstein group mit ihren Marken febi, SWAG und Blue Print.

Dort gab es in diesem Jahr eine Premiere – und die ist aus Sicht der Verantwortlichen gelungen: Erstmals war die Eigenfertigung der bilstein group auf der Automechanika mit einem eigenen Stand vertreten. Viele Besucher kamen vorbei, um mehr über die bilstein group Engineering, so der Name des Produktionsbereichs, zu erfahren. Die Eigenfertigung war erst vergangenes Jahr in eine neue, moderne Halle unweit der Unternehmenszentrale in Ennepetal gezogen.


Mehr als ein Ersatzteillieferant
„Mit dem Schritt, die Engineering auf einer eigenen 120 Quadratmeter großen Fläche vorzustellen, wollten wir zeigen, dass die bilstein group weit mehr ist als ein Ersatzteillieferant. Wir sind Hersteller – und das seit der Unternehmensgründung 1844“, so Geschäftsführer Karsten Schüßler-Bilstein. In Frankfurt konnten sich die Besucher davon live überzeugen: Anhand ausgestellter Produkte wie Radnabe und Wasserpumpe wurde die ganze Vielfalt der Herstellungsverfahren demonstriert.

Darüber hinaus stellte die bilstein group auf der Automechanika zahlreiche Neuheiten vor, etwa die erweiterte Online-Teilesuche partsfinder, die jetzt auch alle NKW-Produkte des Unternehmens aufführt, oder das neue Kupplungsprogramm der Marken febi (NKW) und Blue Print (PKW).

Der Countdown zur nächsten Automechanika läuft bereits: Im September 2020 steht die 26. Auflage der Automotive-Messe auf dem Plan.