Die ehrliche Bewertung einer Werkstatt durch ihre Kunden ist immer noch die beste Werbung. Flotte Slogans oder Zertifikate mögen beim Verbraucher zwar Eindruck schinden, um ihre Glaubwürdigkeit ist es meist aber eher schlecht bestellt. Genau an diesem Punkt setzt die Kampagne „Werkstatt des Vertrauens“ an. Denn wer kann Qualität besser beurteilen als ein Stammkunde?

Ins Leben gerufen wurde die bundesweite Aktion von der Initiative Mister A.T.Z., die den freien Werkstattbetrieben in Deutschland seit 1997 zur Seite steht. Die jährliche Durchführung für die rund 20.000 freien Kfz-Werkstätten verantwortet der Verlag Kaufhold Herdecke, während der AUDIN-Verlag München die Organisation für die etwa 7.000 Lackier- und Karosseriebetriebe übernimmt. Getreu dem Motto „Vertrauen muss man sich verdienen“ können die teilnehmenden Werkstätten über ausliegende Stimmkarten von ihren Kunden bewertet werden.

Im Mittelpunkt steht die Kundenzufriedenheit. Diese wird über vier Fragen erhoben, die darauf zielen, ob der Kunde die bewertete Werkstatt weiterempfehlen würde – und warum. Hat eine freie inhabergeführte Werkstatt am Ende des Aktionszeitraumes (in diesem Jahr der 31. Oktober 2015) von mindestens 50 Kunden eine Stimmkarte erhalten, bekommt sie das Siegel „Werkstatt des Vertrauens“. Mit diesem kann sie anschließend ein Jahr werben und öffentlich zeigen, dass ihre Leistungen und Services von einem breiten Kundenstamm wertgeschätzt werden.

„Diese Kundenzufriedenheitsbefragung, die in diesem Jahr zum 11. Mal durchgeführt wird, spiegelt ein absolut ehrliches Meinungsbild wieder. Nur echte Werkstattkunden können für ihre Werkstatt voten. Jede Stimmkarte wird von der Auswertungszentrale geprüft, eingescannt und als Datei abgelegt. Der Zuspruch wächst sowohl bei den Werkstätten als auch bei den Autofahrerinnen und Autofahrern, was die Anzahl der Stimmkarten belegt: Im 2. Durchgang 2006 waren es 48.884 eingesendete Stimmkarten und im 10. Jahr schon 117.027.

Der Vorteil für die Werkstätten liegt klar auf der Hand, denn hier kann sich der Kfz-Unternehmer vor Ort mit einem Logo schmücken, das bundesweit bekannt ist und eine klare Botschaft vermittelt: Hier gibst du dein Auto in qualifizierte und kompetente Hände. Die Kunden der Werkstätten geben gerne ihre Stimmkarte ab, nicht nur weil sie somit die Möglichkeit haben, einen Neuwagen zu gewinnen, sondern auch weil sie zeigen möchten, dass sie mit der Werkstattleistung zufrieden waren,“ so Manfred Kaufhold, Geschäftsführer der Mister A.T.Z. GmbH.