In der Vorstellung vieler Werkstätten und Autofahrer ist febi bilstein ein klassischer Ersatzteillieferant. Das ist zwar richtig, entspricht aber nur der halben Wahrheit. Denn die Wurzeln des 1844 gegründeten Unternehmens liegen in der Herstellung von Schrauben und Werkzeugen.

In den Neunzehnzwanzigern, mit der Entwicklung des patentierten Federbolzens, folgte der Schritt in den freien Ersatzteilmarkt. Heute bietet febi bilstein ein Sortiment von mehr als 30.000 verschiedenen Verschleißteilen für PKW und NKW aller gängigen Marken und Modelle. Ein Teil davon wird in der Eigenfertigung am Standort Ennepetal selbst produziert.

Dienstleistung „aus einer Hand“

In der Hauptsache aber bietet die febi Präzisionstechnik als eigener Geschäftszweig ein komplettes Bearbeitungsspektrum, dessen Leistungsbereiche nahezu die vollständige Produktionskette umfassen: Von der Materialbeschaffung und -analyse über Werkzeugbau, Zerspanung und Härterei bis hin zur computergestützten Qualitätsdokumentation.

Die Präzisionstechnik von febi bilstein stellt neben Produkten für den Independent Aftermarket auch Bauteile für verschiedene Industriezweige her. Zu diesen zählen u.a. Antriebs- und Getriebetechnik. In der Serienproduktion werden pro Artikel jährliche Stückzahlen zwischen 500 und 200.000 gefertigt, wobei der Qualitätskontrolle und -sicherung erhebliche Bedeutung zufällt. Denn nur so kann die hohe Qualität über die gesamte Breite des Angebots sichergestellt werden.

Ihre umfassenden Kompetenzen veranschaulicht die febi Präzisionstechnik im rund vierminütigen Unternehmensfilm.