Seit geraumer Zeit gelingt es dem Elektrofahrzeug-Hersteller Tesla Motors, reihenweise fähige Ingenieure von Apple abzuwerben. Doch nun scheint es, als schlage das wertvollste Unternehmen der Welt zurück.

Wie das Wall Street Magazine vor kurzem berichtete, arbeiten mehrere hundert Mitarbeiter seit fast einem Jahr an einem noch geheimen E-Car-Projekt mit dem Codenamen „Titan“. Das Projekt wird offenbar von Steve Zadesky geleitet, einem ehemaligen Ford-Ingenieur.

Mitte Februar wurde zudem bekannt, dass auch Johann Jungwirth, seines Zeichens ehemaliger Präsident und CEO von Mercedes-Benz Research & Development North America bereits seit September für Apple arbeitet.

Nun berichtete auch das Business-Portal Bloomberg, dass Apple vermutlich bis 2020 in die Produktion eines eigenen Fahrzeugs einsteigen will. Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, soll ein über 1.000 Mann starkes Team aus Ingenieuren und KFZ-Experten zusammengestellt werden.

Und auch auf den Straßen rund um den Firmensitz im kalifornischen Cupertino verdichten sich die Hinweise auf ein zukünftiges Engagement Apples im Bereich der E-Mobilität. Nachdem Rivale Google schon Mitte 2014 sein autonomes Concept-Car vorgestellt hatte, werden nun laut Washington Post vermehrt Fahrzeuge mit kuriosen Dachkonstruktionen gesichtet, die offenbar auf den Apple Konzern zugelassen sind.

Der renommierte Technologie-Journalist Seth Weintraub äußerte kürzlich seine Einschätzung zum Thema E-Mobilität via Twitter: „Cars will change more in the next 10 years than they have in the last 100. Almost every car on the street right now will be valueless.”

Ob er mit seiner aus heutiger Sicht etwas apokalyptisch anmutenden Einschätzung Recht behält, wird die Zukunft zeigen. Erster Wegweiser dürfte ein im September 2014 im US-Bundesstaat Kalifornien verabschiedetes Gesetz sein, das autonome Fahrzeuge grundsätzlich zulässt.