Google hat eine neue Marktlücke entdeckt: den autonomen Verkehr. So tüftelt der Konzern derzeit an einem selbstfahrenden Auto, in dem man sich nicht mehr auf den Straßenverkehr konzentrieren muss. Der kleine Zweisitzer ist rund und freundlich gestaltet. Gesteuert wird das Fahrzeug von einem Computer, unterstützt von unzähligen Sensoren, Lasern und Videokameras. Das hört sich im ersten Moment komisch an. Doch für einige Automobilhersteller scheinen solche Roboterwagen die automobile Zukunft zu sein.

Laut Projektchef Chris Urmson war die Entscheidung, auf Lenkrad und Pedale zu verzichten, keine leichte. Doch Tests auf Autobahnen zeigten, dass es den passiven Insassen schwer fiel, sich noch auf den Verkehr zu konzentrieren. Es fehlte schlicht der Überblick, wenn sie sich wieder in das Verkehrsgeschehen einschalten mussten. So kam Google auf die Idee, ein Auto ohne Lenkrad und Pedale zu entwerfen.

Ziel ist es, die Mobilität von Millionen von Menschen zu verändern. Google will 94 Prozent aller Unfälle verhindern, die aufgrund von menschlichem Versagen verursacht werden. Das Auto soll blinden, behinderten und älteren Menschen ebenfalls ermöglichen, am Verkehr teilzunehmen. Zur Ausstattung gehören eine Start-Stopp-Schaltung sowie ein Bildschirm, der die Fahrtroute anzeigt. Zuerst ist das Auto darauf programmiert, Fußgängern und Radfahrern auszuweichen. An zweiter Stelle kommen die Fahrzeuge, die vor und hinter dem Auto fahren und zum Schluss die stillstehenden Objekte, z.B. Bäume oder Laternen.

Die Geschwindigkeit der Prototypen liegt bei 40 km/h. In 4 Jahren soll das Google-Auto die Marktreife erreicht haben. Zuvor müssen jedoch noch viele juristische Details (z.B. Datenschutz und Haftung) geklärt werden. Außerdem weist der Roboterwagen noch Kinderkrankheiten auf. Es übersieht kleinere Hindernisse, reagiert nicht darauf, wenn die Polizei den Verkehr mit der Hand regelt und wird von der Witterung beeinflusst. Die Sicherheit, so der Konzern, hat für Google aber höchste Priorität. Autonom fahrende Autos sind Teil unserer Zukunft. Und das Google-Auto wird wohl nicht der einzige sein, der dabei auf Lenkrad und Pedale verzichtet.