Bei febi bilstein haben Auszubildende verschiedene Möglichkeiten, um berufsvorbereitende praktische Erfahrungen zu sammeln. Eine davon sieht als begleitende Maßnahme eine Zeit im Ausland vor. Diese Option ist fester Bestandteil der Ausbildung zur/zum Industriekauffrau/-mann EU. Doch auch Azubis anderer Fachbereiche haben vereinzelt die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeitsabläufe einer internationalen Unternehmenstochter zu erhalten.

Zwei Auszubildende aus dem Bereich Fachkraft für Lagerlogistik reisten kürzlich nach Frankreich, um im Logistikzentrum der dortigen Dependance zwei Wochen verschiedene Abteilungen zu durchlaufen. Auszubildende zur/zum Industriekauffrau/-mann EU haben die Möglichkeit, neben Frankreich auch nach England zu reisen, um das dort ansässige Tochterunternehmen kennenzulernen. Während des zweiten Lehrjahres verbringen die Azubis insgesamt drei Monate im Ausland. Da die Organisation über die Berufsschule läuft, können die Einblicke auch in ein fremdes Unternehmen erfolgen.

Neben Frankreich und England ist dies in Irland möglich, wo die Azubis in Gastfamilien untergebracht werden. Die Arbeit in fremden Unternehmen birgt die Möglichkeit, abseits von febi bilstein gänzlich andere Branchen kennenzulernen. Teil des Auslandsaufenthaltes in Frankreich und England ist trotzdem ein eintägiger Besuch der Unternehmenstöchter von febi bilstein, um Einblicke in die dortigen Arbeitsbereiche und -prozesse zu erhalten.

Im vergangenen Jahr haben sich die drei Auszubildenden von febi bilstein zum ersten Mal für einen Aufenthalt in Irland entschieden. Am 17. September 2015 ging es für sie drei Monate ins irische Ennis. Neben der Arbeit in einem ortsansässigen Unternehmen vermittelt der Alltag in der Gastfamilie tiefere sprachliche und kulturelle Kenntnisse. Einer von den drei Azubis bin ich, Maximilian Rammert. Nachfolgend möchte ich meine Erfahrungen kurz schildern.

Während der drei Monate habe ich bei einem namhaften Schweizer Pharmazieunternehmen gearbeitet, das in Ennis einen Produktionsstandort unterhält. Im Unternehmen war ich im Einkauf eingeteilt, wo ich Lieferdaten gepflegt habe, die ich bei Lieferanten angefragt habe. Weiterhin konnte ich an verschiedenen Meetings mit Lieferanten teilnehmen und so Einblicke in die Einkaufsprozesse gewinnen. An den Wochenenden konnten wir Azubis unsere Zeit frei gestalten. Wir haben mit unseren Gastfamilien oder Kollegen Ausflüge unternommen und regionale Sehenswürdigkeiten besucht. Der Hauptstadt Dublin haben wir natürlich auch einen Besuch abgestattet.

Für uns Azubis sind die ermöglichten Auslandsaufenthalte eine lehrreiche Erfahrung. Nicht nur erhalten wir Einblicke in andere Märkte und Geschäftsbereiche, sondern können auch unsere Sprachkompetenzen stärken. In einem internationalen Unternehmen wie febi bilstein bringt das große Vorteile mit sich.