Die Besucher der STAHLGRUBER Leistungsschau in München staunten nicht schlecht, als sie auf dem Messestand der Schwestermarken febi und Blue Print Mitte März von einem haarigen Monster in Empfang genommen wurden.  Die „Vibrationsbestie“ ist Teil einer neuen Kampagne, mit der febi bilstein auf humorvolle Weise für das Sortiment hochwertiger Antriebsgelenkscheiben wirbt.

Die auch Hardyscheiben genannten Komponenten sorgen in modernen PKW für ein Mehr an Fahrkomfort. Fahrzeuge, die mit einem Hinterrad- oder Vierradantrieb ausgerüstet sind, übertragen die Leistung des Motors mithilfe einer Kardanwelle über das Getriebe zu den Achsen. An jedem Ende der Welle ist je eine Antriebsgelenkscheibe angebracht. Sie absorbiert die Vibrationen des Antriebsstranges und die Bewegung der Achsen durch Fahrbahnunebenheiten.

Die von febi bilstein angebotenen Antriebsgelenkscheiben bestehen im Kern aus Fadenpaketen – eine innovative Technologie, die dem Verschleißteil gleichzeitig Stabilität und Flexibilität verleiht. Die Fadenpakete werden von einer Schicht aus gewebeverstärktem Gummi geschützt, das zudem Geräusche isoliert und so zu einem ruhigen Motorlauf beiträgt. Dank der Fadentechnologie kann die Antriebsgelenkscheibe auf kleinster Fläche konstant Energie vom Motor in Richtung der Räder weitergeben. Nachgelagerte Teile bleiben geschützt, da Drehmomentspitzen effektiv gedämpft werden.

Um diese Vorteile zu veranschaulichen, dient die Vibrationsbestie. Sie wird durch die Antriebsgelenkscheiben, die febi bilstein in einer exklusiven Partnerschaft mit dem Premiumhersteller SGF für den freien Markt anbietet, im Zaum gehalten. Für den Fahrer bedeutet das eine Steigerung von Laufruhe und Komfort. Das Ungeheuer hat seine Messepremiere (trotz Lampenfieber) hervorragend gemeistert und ist bei großen und kleinen Standbesuchern sehr gut angekommen. Doch das ist erst der Anfang. Denn das freundliche Monster wird in diesem Jahr als der etwas andere Markenbotschafter häufiger auf Messen anzutreffen sein.